Komplexe Zahlen Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1

Komplexe Zahlen
Inhaltsverzeichnis
Kapitel

Seite

We Will Write a Custom Essay Specifically
For You For Only $13.90/page!


order now

1.

Vorwort

1

2.

Historischer Rückblick

1

3.

Die Definition der komplexen Zahlen

2-3
2

3.2 Komplexe Zahlen

3

4.

3.1 Das Symbol i

Darstellungsformen in der Gaußschen Zahlenebene
4.1 Die Normalform

4-6
4

4.2

Die

Polarform

5
5.

Konjugation komplexer Zahlen

6.

Das Rechnen mit komplexen Zahlen

7
7-14

6.1 Addition

7

6.2 Subtraktion

8

6.3 Multiplikation

9

6.4 Division

11

6.5 Potenzieren

13

6.6 Radizieren

13

7.

Schlusswort

14

8.

Literaturverzeichnis

15

9.

Anhang

16

1.Vorwort
Ich habe mich bei der Vergabe der Facharbeitsthemen für das Thema „Komplexe
Zahlen” entschieden, weil ich im Vorfeld darüber informiert wurde, dass mit Hilfe
dieser Zahlen Lösungen für Gleichungen gefunden werden können, die in

nicht

lösbar sind. Dieses schien mir sinnvoll und interessant zu sein.
Demnach möchte ich im Rahmen dieser Facharbeit versuchen die Funktionen und
Regeln der Komplexen Zahlen zu erläutern. Als Aufgabenstellung wird erwartet,
dass ich die Zahlenmenge

als Erweiterung der reellen Zahlen einführe und sie in

der Gaußebene und der Polarform darstelle. Außerdem sollen Addition/
Multiplikation und Konjugation geeignet definiert werden. Beginnen werde ich
jedoch mit der geschichtlichen Entstehung der komplexen Zahlenmenge und des
Symbols „i”.
Im Weiteren werde ich dann die komplexen Zahlen definieren und ihre
Darstellungsformen in der Gaußschen Zahlenebene einführen.
Im Anschluss daran werden die Zahlen mit den bereits bestehenden Rechengesetzen
überprüft und die Formeln für die Rechnungsverfahren wie Addition und
Multiplikation hergeleitet.
Mit der Material- und Literaturbeschaffung gab es keine Probleme, da ich sowohl im
Internet, als auch in der Bibliothek ein reichliches Angebot vorfinden konnte.
2.Historischer Rückblick
Der lange Prozess zur Entwicklung der komplexen Zahlen lässt sich wie folgt
beschreiben: Die ersten Probleme der Mathematik bestanden darin, dass man
einfache Rechenoperationen in einigen Fällen nicht anwenden konnte.
So reichten die zuerst definierten natürlichen Zahlen (1, 2, 3, …), mit denen man
problemlos addieren und multiplizieren konnte, ohne den besagten Zahlenbereich
verlassen zu müssen, zum Beispiel bei der einfachen Rechnung 3 geteilt durch 9
nicht mehr aus. Das Ergebnis ? ist, wie alle Brüche, nicht mehr im Bereich der
natürlichen Zahlen enthalten. Daher haben die Mathematiker den Zahlenbereich
nicht nur um die ganzen Zahlen(-1, -2, -3, …), sondern auch um die rationalen(Bsp.?) und die irrationalen Zahlen(Bsp. ? 2 ) erweitert.
Doch auch die Menge der reellen Zahlen war nicht vollständig. Denn es entstand das
Problem, dass zum Beispiel bei der quadratischen Gleichung x 2 ?40=10 x als
formale Lösungen 5+ ? ?15 und 5 ???15 herauskam. Girolamo Cardano(15011576) hielt die Richtigkeit dieser Lösung für äußerst zweifelhaft und stellte somit
2

seinen Grundsatz auf „nur die Lösungen einer Gleichung anzuerkennen, deren
Berechnungen

in

allen

Schritten

explizit

ausgeführt

werden

können.”1.

Rafael Bombelli knüpfte im 16.Jahrhundert hier an und betrachtete in seiner „L
´algebra”

??1 und ???1 als besondere Vorzeichen neben + und ?, doch blieb die

Frage nach der Lösungsgesamtheit, trotz seiner 8 Rechenregeln bezüglich der
Anwendung dieser Vorzeichen, weiterhin ungeklärt.
René Descartes(1596-1650) wurde dann mit seiner Schrift aus „La Geometrie” der
Begriff der imaginären Zahlen zugewiesen: „Man kann sich bei jeder Gleichung
soviel Wurzeln einbilden wie der Grad angibt, nur entspricht diesen eingebildeten
Wurzeln manchmal keine reelle Lösung.”2 Descartes hielt also genau wie Leonard
Euler(1707-1783), der das Standardsymbol i für

? ?1 einführte, die komplexen

Zahlen für eine Lösung, die „nur in der Einbildung stattfinden würde.”3
So ließ sich also mit den imaginären Zahlen rechnen(mehr dazu in 3.1), doch schaffte
es erst Carl Friedrich Gauß(1777-1855) diese in der Gauß´schen Zahlenebene(mehr
dazu in 4.1) darzustellen und somit Anerkennung für die imaginären Zahlen zu
finden.
3.Die Definition der komplexen Zahlen
3.1 Das Symbol i
Wie in 2. bereits erwähnt steht das Symbol „i” ( imaginäre Einheit) nach Leonard
Euler symbolisch für ??1 .
Somit also:

i= ??1

oder besser

2

i =?1

Damit war es nun möglich, z. B die Gleichung x 2 +a= 0 mit a> 0 zu lösen.4
Denn:

2

x =a

x 1=
ergibt x 1,2 =?
? ? ?a oder

? a?i

x 2 =?? a?i

Probe: ? ? a?i??? ? a?i ?+a=0
2

2

? ? a ? ?i +a= 0
?a+a= 0

da i 2 =?1

1

Zitiert nach Mathematik lehren/ Heft 87 April 1998
Zitiert nach Mathematik lehren/ Heft 87 April 1998
3
Zitiert nach Mathematik lehren/ Heft 87 April 1998
2

4

Mathematik lehren/ Heft 87 April 1998

3

und
da

i= ??1

Um aber mit ihnen rechnen zu können(wie es die Mathematiker vor der Zeit von
Gauß schon taten), musste es zum Beispiel auch 2i oder 3i geben Dieses entsprach
demnach 2 ??1 und 3 ??1 , was im Umkehrschluss wiederum

? ?4 bzw. ??9

ergab(da: 2 ??1=??1?2 2 =??4 ).
Aus diesen Erkenntnissen ist es also auch möglich imaginäre natürliche Zahlen,
imaginäre negative Zahlen, imaginäre Brüche und imaginäre irrationale Zahlen zu
1
1
? 1
? x 1,2 =?
erzeugen. (Bsp. a= ?
?i ? x 1,2 =? ? ??i )
?
4
16
16

?

?

3.2 Komplexe Zahlen
Für die Anerkennung der imaginären Zahlen, die ich in Teil 2 schon angedeutet habe,
muss ein Mathematiker aber vernünftig mit ihnen rechnen können. Dies gelingt,
indem man sie mit den reellen Zahlen verbindet.
Beispiel: x 2 ?12 x+ 52=0 ? ?16
mit Kenntnis der binomischen Formeln und mit Hilfe von quadratischer Ergänzung
erhält man:
2
? x?6 ? =?16 ? ?

x 1 ?6=??16 v x 2 ?6=?? ?16
x 1 =? 16?? ?1?6 v x 2 =???16?6

da:

? ?1=i

? x1 =4i?6
? x 2 =?4i?6

Die Verbindung hier von dem reellen Teil 6 und dem imaginären Teil 4i wird in der
Mathematik als komplexe Zahlen definiert. Das Symbol der Zahlenmenge ist

.

Die komplexe Zahl wird in der Form a+bi=z dargestellt(mit a,b? R ? und kann
daher als ein geordnetes Paar reeller Zahlen bezeichnet werden:
z=? a;b ?

mit a als Realteil und b als Imaginärteil der komplexen Zahl z

Abkürzung: a= Re? z ? und b= Im? z ?
Auffallend: Beim Einsetzen von a= 0 erhält man eine rein imaginäre Zahl und bei
b= 0 eine rein reelle Zahl. Somit ist also jede reelle Zahl auch eine komplexe Zahl,

4

wenn der imaginäre Teil gleich 0 ist. (Bsp.: die reelle Zahl
1
geschrieben: ? ; 0 ? )
9

1
ist als komplexe Zahl
9

ist Teilmenge von

?

Komplexe Zahlen
reelle Zahlen

imaginäre Zahlen

rationale Zahlen
ganze Z.

irrationale Zahlen

gebrochene Z.

natürliche Z. Null negative ganze Z.
(vereinfachte) Abbildung aus
„Vorlesungen über höhere Mathematik”
von Adalbert Duschek 1965 Springer Verlag S.16
zur Veranschaulichung von 1. und 2.2

N
Z

Q
R
C

Selbst entworfene Darstellung zur Erweiterung der Zahlenbereichs um

.

N= Natürlichen Zahlen , Z= Ganze Zahlen , Q= Rationale Zahlen , R= Reelle Zahlen
C= Komplexe Zahlen
4. Darstellungsformen in der Gaußschen Zahlenebene
4.1 Die Normalform (oder arithmetische Form)
5

Die komplexen Zahlen können in der Gaußschen Zahlenebene dargestellt werden.
Da für die Darstellung der komplexen Zahlen der normale Zahlenstrahl nicht
ausreicht, wurde er von Gauß um die imaginäre Achse erweitert. Diese Ebene hat den
Aufbau wie ein Koordinatensystem, wobei die reelle Achse den Platz der x-Achse
und die imaginäre Achse den Platz der y-Achse einnimmt. Jede komplexe Zahl steht
für einen Punkt in der Zahlenebene, sowie jeder Punkt in der Zahlenebene für eine
komplexe Zahl steht. Dennoch werden die Zahlen häufig als Zeiger(Ortsvektoren)
dargestellt. Diese Darstellung z=a+bi bezeichnet man als Normalform.

(Abbildung von http://www.hh.schule.de/hhs/info11-13/bio-babs/zeichnen.htm)

4.2 Die Polarform(oder trigonometrische Form)
In dieser Darstellungsform werden die komplexen Zahlen mit Hilfe eines Pfeils, der
vom Ursprung bis zu dem Punkt z verläuft, und dem dazugehörigen Winkel
abgebildet. Die Länge des Pfeils wird „der Betrag von z” genannt, für den nach
Pythagoras gilt: ?z?2 =a 2 +b 2 bzw. ?z?=? a 2 +b 2
Der Winkel, der von ?z? und der reellen Achse eingeschlossen wird, wird zumeist
mit dem griechischen Buchstaben

? gekennzeichnet. Er wird gemessen, indem

man bei Re(z) beginnt und gegen den Uhrzeigersinn bis zum Pfeil der komplexen
Zahl misst.
Die Polarform lautet: z=?z??? cos ?+i?sin ? ?
Der Beweis ergibt sich aus folgenden Überlegungen:
Für den Winkel

? gilt:

sin ? =

b
?z?

cos ? =

6

a
?z?

( tan ? =

b
für Beweis nicht von Bedeutung)
a

Dies lässt sich umformen zu: ?b= sin ???z?

a= cos ???z?

und

a und b einsetzen in

? z=a+bi=?z??cos ? + ?z??sin ??i

daher nach ausklammern:

z=?z??? cos ?+i?sin ? ?

5

(Abbildung von http://www.hh.schule.de/hhs/info11-13/bio-babs/polar.htm)
Beispiel einer Rechnung: ?z?=? 2

? = 315° ,

,

GTR bei Mode auf

„Degree”
? z=

? 2?? cos315°+ i sin315° ?

? z= 1?i

(Abbildung von http://www.hh.schule.de/hhs/info11-13/bio-babs/polar.htm)
Es existiert auch noch eine dritte Darstellungsform. Mit Hilfe der „Eulerschen
Formel”( e i? ?=cos ?+i sin ? ) ergibt sich die
Exponentialform:
Mit dieser Form lassen sich

z=?z??e

i? ?

ebenfalls die später folgenden Rechenoperationen

durchführen(hierbei muss für ? immer mit dem Bogenmaß gerechnet werden; also
5

http://www.hh.schule.de/hhs/info11-13/bio-babs/polar.htm

7

360°=2 ? ; 180°= ? ). Sie ist meistens sogar einfacher und benötigt keine
umständliche Herleitung, doch würde sie den Rahmen dieser Facharbeit sprengen.

5.Konjugation komplexer Zahlen
Die zu z konjugierte Zahl erhält man, indem man das Vorzeichen des Imaginärteils
umkehrt. So sind die Zahlen z=x+yi

und z =x? yi

konjugiert zueinander.

Geometrisch drückt sich die konjugierte Zahl z (gelesen: z quer, manchmal auch z*
geschrieben) in der Spiegelung von z an der reellen Achse aus.

(Abbildung von www.techfak.uni-kiel.de/…/illustr/spiegeln.gif)

Weiterhin ist die Konjugation komplexer Zahlen mit der Addition und Multiplikation
verträglich6, das heißt es gilt: (z1 + z2)* = z1* + z2*, (z1*. z2*) = z1*. z2*

6. Das Rechnen mit komplexen Zahlen
Um mit den komplexen Zahlen die gängigen Rechenoperationen durchführen zu
können, müssen wir die Verknüpfungen der Zahlen neu definieren, ohne dabei die in
bestehenden Gesetze zu vernachlässigen. Sobald der Spezialfall eintritt, dass bei
einer komplexen Zahl der Imaginärteil gleich Null ist, darf der reale Teil der Zahl
nicht von den bestehenden Verknüpfungen in

6

Beweis der Verträglichkeit im Anhang

8

abweichen.

6.1 Addition
Die Addition zweier komplexer Zahlen erinnert stark an die Vektoraddition, da wir
den Realteil der Zahlen jeweils getrennt von dem Imaginärteil der Zahlen addieren.
Die Rechnung wird in der algebraischen Normalform durchgeführt.
? x+yi ??? u+vi ?=? x+u ??? y+v ?i
Bsp . 😕 4?8i ??? 6?5i?=10?13i

Geometrische Darstellung der Addition in der Gaußschen Zahlenebene:

(Abbildung von www.thphys.uni-heidelberg.de )
Für diese Darstellung werden die beiden komplexen Zahlen z und w als Zeiger
dargestellt. Zeichnet man jetzt das dazugehörige Parallelogramm, so erhält man mit
der (roten) Diagonalen die Summe von z + w (für die Physiker ist dies die
Resultierende Kraft eines Kräfteparallelogramms, für die Begrifflichkeit der
Vektorrechnung ist es die Diagonale des Parallelogramms von den Ortsvektoren von
w und z).
6.2 Subtraktion
Das Verfahren für die Subtraktion ist dem Verfahren der zuvor beschriebenen
Addition sehr ähnlich. In diesem Falle wird der Realteil getrennt vom Imaginärteil
subtrahiert.
? x+yi ??? u+vi ?=? x?u ??? y ?v ?i
Bsp . 😕 8?6i ???5?4i ?=3?2i

9

Um die Subtraktion geometrisch darzustellen, muss man von einer der beiden
komplexen Zahlen den Gegenzeiger (bei z=x+yi wäre dies ?z=?x? yi ) bilden
und diesen mit dem nicht veränderten Zeiger zu einem Parallelogramm erweitern.

Die Differenz ist der rote
Zeiger, der vom Ursprung
der

beiden

komplexen

Zahlen ausgeht und die
Diagonale

des

Parallelogramms bildet.

(Abbildung von www.thphys.uni-heidelberg.de)
6.3 Multiplikation
Die Formel der Multiplikation in der Normalform lässt sich unter Anwendung des
Distributivgesetzes und mit Hilfe der Definition von i 2 =?1 wie folgt herleiten:

z 1?z 2 =

? a+bi ??? c+di ?
? a?c+a?di+bi?c+bi?di ?
a?c+i 2?b?d+i?a?d+i?b?c
? ac?bd ?+i?? ad+bc?

Beispiel: z 1 =9?2i

,

z 1=? a+bi ?

z 2 =? c+di ?

z 2=4 +i

z 1?z 2=? 9?2i ??? 4 +i ?=? 36?2? +i?? 9?8?=38 +i

Das Produkt konjugierter Zahlen ist stets reell: z?z=? 5?3i ??? 5?3i ?=52 ?32 i 2 =34
da i 2 =?1
z . z* = (a + bi) . (a – bi) = a2 – b2i2 = a2 + b2
Es ist ebenfalls möglich die Multiplikation in der Polarform darzustellen:
„Die Multiplikation zweier komplexer Zahlen bedeutet die Multiplikation der
Beträge und die Addition der Winkel. Dadurch kann der Punkt c 1?c 2
leicht in der Gaußschen Zahlenebene konstruiert werden.”7
7

Zitiert aus Westermann „Mathematik für Ingenieure mit Maple” Band 1, Springer Verlag Berlin
1996, Seite 202

10

Die dazugehörige Herleitung muss in der trigonometrischen Form ausgeführt
werden:

z?w=?z??? cos ?1 +i sin ?1 ???w??? cos ?2 +i sin ?2 ?
z?w=?z???w??? cos ?1 +i sin ?1 ??? cos ?2 +i sin ?2 ?
2

z?w=?z???w??? cos ?1?cos ?2 +i sin ?1?cos ?2 +i sin ?2?cos ?1 ?sin ?1?sin ?2 ? da:i =?1
z?w=?z???w??? cos ?1?cos ?2 ?sin ?1?sin ? 2 +i?? sin ?1?cos ? 2?sin ?2?cos ?1 ??

Jetzt können wir die Additionstheoreme8 für cos ? ?1 +?2 ? und sin? ?1 +?2 ?
anwenden:
? cos ?1?cos ?2 ?sin ?1?sin ?2 =cos ? ?1 +?2 ?
?sin ?1?cos ?2 ?sin ? 2?cos ?1 =sin ? ?1 +?2 ?

So erhält man zusammengesetzt:
z?w=?z???w??? cos ? ?1 +?2 ?+i sin ? ?1 +?2 ??

Die Exponentialform ergibt sich durch die Eulersche Formel(s.4.2):
? ?1 +? ??i
2

z?w=?z???w??e

(Abbildung von http://www.thphys.uni-heidelberg.de; z und w hier in
Exponentialschreibweise)
Rechnungsbeispiel:
z=?3?2i , w= 2?4i ,
8

?1=146,3 ° ,

?2 =296,6 °

www.fbm.fh-aalen.de/Profumit/Fachinhalte/Lernhypertext/mathematikthemen/

11

?z?=? ??3 ?2?? 2 ?2 =3,6
2

2

?w?= ? ? 2 ? ???4 ? =4,47
z?w= 3,6?4,47?? cos? 146,3°+296,6 ?+i?sin ? 146,3°+296,6 ??
z?w= 16,1??cos442,9°+ i sin442,9° ?
z?w= 16,1??0,12?0,99 i ?
z?w= 1,93?15 ,94 i
?1?2 =442 . 9 bzw . 442 .9?360=82. 9 °

(Zahlen jeweils auf zwei Nachkommastellen gerundet)
Man sieht hier schon, dass die Rechnung mit Hilfe der Exponentialgleichung nicht so
umständlich geworden wäre. ? z?w=3 . 6?4,47?e ?146,3?296,6 ??i
6.4 Division
Die Formel für die Division in der Normalform erhält man, indem man

z
mit dem
w

Konjugationspartner w des Nenners den Bruch erweitert.
Hierbei entsteht nach dem Ausmultiplizieren im Nenner eine rein reelle Zahl.
z z w a+bi c?di ? a+bi ??? c?di ? ? ac?adi+bic+bd ?
?
=
=
= ? =
w w w c+di c?di ? c+di ??? c?di?
c 2 +d 2

da
2
i =?1

? ac+bd ?+i??bc?ad ?
z
=
w
c 2 +d 2

Bsp.:

z= 2?3i , w= 1?i

? 2?1?3???1 ??+i?? 3?1?2???1 ?? ?1?5i
1 5
z
=
=? ? i
=
2
2
2
2 2
w
1 ???1?

Auch bei der Division gibt es eine geometrische Interpretation. Die Herleitung für
die Formel läuft ähnlich wie in der Normalform.
?

z ?z??? cos ? +i sin ? ?
=
w ?w??? cos ?+isin ??

Erweitern mit konjugiertem Nenner

z ?z??? cos ?+i sin ? ??? cos ??i sin ? ?
=
?
w ?w??? cos ?+isin ? ??? cos ??i sin ? ?

Zähler: Ausmultiplizieren, i 2 =?1
Nenner: 3.Bino. Formel, i 2 =?1

?

z ?z? cos ??cos ??cos ??isin ?+isin ??cos ?+sin ??sin ? Z: Umformen
=
2
2
N=1
w ?w?
? cos ? ? ?? sin ? ?

?

z ?z? cos ??cos ?+sin ??sin ?+i?? sin ??cos ??cos ??sin ? ?
=
w ?w?
1

12

? Additionstheoreme9 :

?

sin ??cos ??cos ??sin ?= ?sin ??? ?
cos ??cos ?+sin ??sin ?=? cos ??? ?

?z?
z
=
??cos ? ??? ?+i sin? ??? ??
w
?w?

10

(Abbildung von http://www.thphys.uni-heidelberg.de; z und w hier in
Exponentialschreibweise)
6.5 Potenzieren
Die Formel für das Potenzieren lässt sich, mit Hilfe der jetzt bekannten
Rechenvorschrift für die Multiplikation in der Polarform, nun einfacher herleiten, da
es sich hierbei nur um „mehrfaches” multiplizieren einer Zahl mit sich selbst handelt.
Seit 6.3 ist bekannt, dass sich die Beträge multiplizieren und die Winkel der
komplexen Zahlen addieren. Zusätzlich weiß man, dass es sich beim Potenzieren um
die gleichen Beträge und gleichen Winkel handelt, so dass sich hieraus folgende
Formel ergibt: z n=?z?n?? cos n? ?+i?sin n? ??
Diese wird als „Satz von Moivre”11 nach dem französischen Mathematiker Abraham
de Moivre bezeichnet.
So gilt: Eine komplexe Zahl z wird mit n potenziert, indem man ihren Betrag ?z?
mit n potenziert und ihren Winkel
Beispiel: z=?3?4i ,
3

? mit n multipliziert.

? = 101 , ?z?=? ??3 ?2?? 4 ?2 =5

3

z =5 ??cos ? 3?101 ° ?+i?sin? 3?101 ° ??=125??? 0,54 ?+i???0,84 ??
z 3=67 . 5?105i

9

www.fbm.fh-aalen.de/Profumit/Fachinhalte/Lernhypertext/mathematikthemen/

10

Eigenständig hergeleitet auf Basis von: Westermann „Mathematik für Ingenieure mit Maple”
1, Springer Verlag Berlin 1996, Seite 203
11

Schmittlein, Kratz: Lineare Algebra, Bayrischer Schulbuchverlag 1975, Seite 48

13

Band

Das Potenzieren in der Normalform erweist sich nicht als sehr sinnvoll, da man für
die Lösung gliedweise ausmultiplizieren muss und sich dieses schon bei einer Potenz
von 3 als sehr komplex erweist. Gleiches gilt im Folgenden für das Radizieren.
Die Exponentialform gestaltet sich derweil wieder etwas leichter: z n=?z?n?ei?n? ?
6.6 Radizieren
Um die Grenzen der Facharbeit nicht zu überschreiten, möchte ich mich beim
„Wurzelziehen” etwas kürzer fassen und die Herleitung komprimieren.
Für das Radizieren spielt die in 6.5 schon erwähnte „Moivresche Formel” wiederum
eine Rolle, da es sich hierbei um das Potenzieren mit

1
handelt.
n

Doch jetzt muss man beachten, „dass die n-te Potenz einer komplexen Zahl
eindeutig, die n-te Wurzel aber mehrdeutig ist.”12 Dies liegt an der Periodizität der
Sinus- und Kosinusfunktion, da der Sinus/Kosinus vom Winkel
? + 360° entspricht. Für die Lösung muss man

? gleich dem von

? dann genau (n-1 Mal) um

360° erhöhen. So ergibt sich in der Polarform:
1
n

n

z =??z??? cos ?

?+k?360 °
? +k?360 °
? +i sin ?
??
n
n

13

für ( k ?N;k=? 0 ; 1 ; 2 ; .. ;n?1 ? )
1

für die Exponentialschreibweise gilt: z n = n ?z??e i?
?

? +k?2?
14
n

7. Schlusswort
Nachdem ich jetzt am Ende meiner Facharbeit angelangt bin, ziehe ich Bilanz:
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, die darin bestanden, dass ich vom Überangebot
der Literatur zuerst die richtigen, sinnvollen und verständlichen Informationen
herausfiltern musste, kam ich recht schnell zurecht und bekam eine Struktur in das
Thema. Folgendermaßen bin ich vorgegangen:
Ich habe versucht das Thema „Komplexe Zahlen” dahingehend aufzuziehen, so dass
man ohne Vorkenntnisse dieser Zahlenmenge einen nachvollziehbaren Eindruck über
die Einführung von

bekommt. Ich habe die imaginäre Einheit „i” eingeführt, die

unterschiedlichen Darstellungsformen der komplexen Zahlen aufgezeigt und die
12

Westermann „Mathematik für Ingenieure mit Maple” Band 1, Springer Verlag Berlin 1996, Seite205
http://www.koopiworld.de/pub/komplex.htm
14
Westermann„Mathematik für Ingenieure mit Maple” Band 1, Springer Verlag Berlin 1996, Seite 202
13

14

gängigen Rechnungsmöglichkeiten hergeleitet und ausgeführt. Die Aufgabenstellung
und die Vorgehensweise empfinde ich auch im Nachhinein noch als sehr sinnvoll,
weil dieses ein guter Einstieg in das sehr „komplexe” Thema ist. Denn wie ich von
Maschinenbau- und Elektrotechnikstudenten erfahren habe, spielen die komplexen
Zahlen auch im außermathematischen Bereich eine wichtige Rolle.
In der Physik haben sie, um ein paar Schlagworte zu nennen, eine zentrale
Bedeutung in Bezug auf Schwingungsvorgänge, Wechselströmen, die Quantentheorie
oder der Dirac- Gleichung.
So kann ich zusammenfassend sagen, dass es durchaus sinnvoll sein kann, sich mit
den komplexen Zahlen vertraut zu machen und sie zu verwenden. Doch muss man
anerkennen, dass wir zu meist im physikalischen und mathematischen Alltag auch
sehr gut mit den reellen Zahlen auskommen.

15

x

Hi!
I'm Delia!

Would you like to get a custom essay? How about receiving a customized one?

Check it out